Mineralienmuseum

Von der Schulsammlung zum Museum

Als die Franziskaner der nordostbrasilianischen Franziskanerprovinz im Jahre 1972 das Comenius-Kolleg eröffneten, fragte der damalige Schuldezernent Dr. Sonnenschein, ob die Schule eine Schulsammlung vorweisen könne. Diese Frage war der Anfang der mineralogischen Schulsammlung.

Der erste Abteilung war die Lagerstättenkunde, denn der Bramscher Pluto oder – Intrusiv bot sich unmittelbar an. Seismologischen Messungen zufolge ist dieser Vulkan (Intrusiv) unter der Stadt Bramsche stecken geblieben.

Die zweite Abteilung bildet die Gesteinssammlung. Auch Gesteine sind dem Kreislauf des Werdens und Vergehens unterworfen. In den Sedimenten findet man auch versteinerte Zeugen der Evolution.

Die dritte Abteilung zeigt darum die Fossilien, die Versteinerungen. Gerade die Karbonzeit, der wir unsere Anthrazitkohle verdanken, hinterließ einmalig gut erhaltene pflanzliche Abdrücke. Die vierte Abteilung der Sammlung ergab sich aus der Frage der Systematik. Sie enthält Mineralien, die in acht Stoffklassen unterteilt werden.

Die vierte Abteilung der Sammlung ergab sich aus der Frage der Systematik. Sie enthält Mineralien, die in acht Stoffklassen unterteilt werden.

Öffnungszeiten:
jeden 1. Samstag im Monat
März – Oktober 15:00 – 18:00 Uhr
November – Februar 15:00 – 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Die Räume der Mineralienausstellung sind rollstuhlgerecht.

Eintritt:
Eintritt frei

Kontakt:
Am Markt 2
49497 Mettingen
Telefon 0 54 52 / 52 13 (Tourist-Information)